In der Toskana auch Barbina genannt, ist es eine sehr dünne Art von Tagliatelle, die in Knäulen in Form eines Nestes geschlungen sind.

La minestra di capellini l’è la barbina. L’è quella minestra fatta con quegli spaghettini sottili sottili sottili. I capellini.” („Die Capellini-Suppe steht für Barbina. Es ist die Suppe, die aus diesen dünnen, dünnen, dünnen Nudeln zubereitet wird. – Die Capellini.“): T. Poggi Salani, N. Binazzi und andere, Vocabolario del Fiorentino Contemporaneo (Wörterbuch des zeitgenössischen Florentinischen), Accademia della Crusca: http://www.accademiadellacrusca.it/it/scaffali-digitali/vocabolario-fiorentino. Pastificio Fabbri stellt auch die Capellini her, nicht in Knäueln, sondern in Form von langen Nudeln wie Spaghetti.

Perfekt für

Die Barba-Nudeln werden traditionell als Suppennudeln verwendet, indem das trockene Nest mit den Händen zerdrückt wird, bevor es in den Topf geworfen wird.