Sie gehören zu der großen Familie der Penne, in der einige abgeleitete Produkte in Sizilien Maltagliati oder Ziti bezeichnet werden. Von dünnem oder gerilltem Nudelblatt werden die größeren Formate als „Pennoni“ bezeichnet, während die kleineren unter der Bezeichnung „Pennettine“ oder „Mezze Penne“ (in zwei Hälften geschnittene Stifte) zu finden sind. 

Diese Nudelart steht in direktem Zusammenhang mit der Form des Füllfederhalters, der bis in die 50er Jahre verwendet wurde. Die „Penne“ genannten Nudeln ist 1865 in San Martino d’Albaro (Genua) entstanden, wo der genuesische Teigwarenhersteller Giovanni Battista Capurro eine Maschine patentieren ließ, mit der die Nudeln gleichmäßig schräg in Stücke von 3 bis 5 cm geschnitten wurden, ohne die Enden zusammenzudrücken. Diese Innovation stellt einen entscheidenden Schritt in der Entwicklung moderner Techniken zur Herstellung von Nudeln dar.

Perfekt für

Mezze Penne eignen sich hervorragend für leichte Soßen wie eine einfache frische Pomarola (Tomatensoße) oder mit Ragout ohne Tomaten oder mit Fisch.