Sie sind auch als Reginette, Mafaldine oder Fettucce Ricce bekannt und gehören zusammen mit unseren Pappardella di San Lorenzo zur großen Familie der Lasagne. Der Name dieses Nudelformats könnte seinen Ursprung im Jahr 1902 haben, zu Ehren der Geburt von Mafalda von Savoyen, Prinzessin von Italien und Tochter von Vittorio Emmanuele III.

Obwohl in ganz Italien verbreitet, ist diese Pasta in der Toskana vor allem im Val di Chiana besonders verbreitet. Durch die Kräuselung der Nudeln an den Rändern werden die Soße und der geriebene Käse optimal aufgenommen.

Perfekt für

Im Chianti-Gebiet werden die Reginelle traditionell mit einem Fleisch- oder Wildragout wie Kaninchen oder Hase serviert.

Marco Fabbri, der Inhaber des Unternehmens, empfiehlt: Reginelle mit Ragout di Lampredotto (Kutteln).