Taglierini oder Tagliolini sind eine Art dünne Tagliatelle, die traditionell als Knäuel zubereitet werden: Früher wurden sie mit einer umgedrehten Milchkaffee-Tasse gemessen. Es gibt auch eine Version an Taglierini mit Ei oder in Form von langen Nudeln, die in einigen Küstengebieten „Erba di Mare“ (Seegras) genannt werden. 

Die Verwendung von Eiern zur Herstellung von Taglierini ist in Italien heute weit verbreitet, aber es gibt auch eine Tradition, den Teig nur mit Vollkornmehl, Wasser und Salz zuzubereiten. Auf diese Weise hergestellte Tagliati Pelosi (Behaart Geschnittene) oder „Tajulì Pilusi“ sind auch heute noch eine Spezialität der Region Marken. Man nennt sie „behaart“ wegen des Schleiers, der sich nach dem Kochen auf der Oberfläche bildet, da keine Eier verwendet werden.

Perfekt für

Taglierini eignen sich sowohl für die Zubereitung von Nudelgerichten in Kombination mit leichten Soßen auf Fisch- oder Gemüsebasis als auch für Suppen. In der Romagna werden Taglierini traditionell im Ofen nach dem Rezept für Basotti (oder Bassotti) gebacken, angerichtet mit Butter und Parmesan.

Giovanni Fabbri empfiehlt: Taglierini sind köstlich mit einer Soße aus Butter und Trüffeln.